Prom, Leichtathletik

Hallo 🙂 Ich konnte in den letzten Wochen nichts schreiben, ich hatte kaum Zeit.

Vor ca. 2 Monaten war Prom. Das ist wie so ein großer Abschiedsball, nur mit 11. und 12. Klasse gemeinsam, und es ist auch nicht am Ende des Schuljahres. Jedenfalls gehen alle 11-er und 12-er dahin.

Meine Gastschwester und ich haben unsere Haare und Schminke lassen machen. Danach sind wir nach Hause gegangen, und haben unsere Kleider angezogen. Nachdem wir fertig waren, sind wir in einen kleinen Park gefahren, um Bilder zu machen. Wir haben sehr viele Bilder mit sehr vielen Freunden gemacht.

Als wir mit den Bildern fertig waren, sind wir essen gegangen. Wir waren in einem sehr schönen Restaurant in Wichita, und danach wollten wir noch Eis essen. Wir haben uns leider bisschen verfahren, aber haben trotzdem schnell Eis gegessen, obwohl wir kaum noch Zeit hatten. Als wir in das kleine Eiskaffee rein sind, haben uns alle voll  komisch angeschaut, weil wir alle in super schönen Kleidern waren.
Wir haben es rechtzeitig wieder nach Hause geschafft, um auf dem „roten Teppich“ von unsere Schule zu laufen. Bei den rotem Teppich standen sehr viele Freunde und alle Eltern und Verwandte, die uns sehen wollten. Wir sind den roten Teppich entlanggelaufen, und dann in unsere Schule gegangen, wo die Party war. Den ganzen Abend gab es Musik, Essen und Trinken, und wir hatten sehr viel Spaß.

Nach der Party, sind wir eine Stunde mit dem Bus nach Salina gefahren, wo wir mehr Spaß hatten. In Salina konnten wir alle möglichen Spiele spielen, von Dodgeball, Basketball, Tischtennis zu Kartenspielen. Es war sehr lustig, und wir sind ca. um 5 wieder zu Hause gewesen, und jeder ist sofort schlafen gegangen.

 

Leichtathletik Saison ist jetzt auch wieder vorbei, aber es hat sehr viel Spaß gemacht. Ich habe Weitsprung, Dreisprung, Hürde und Speer gemacht. Ich hate jeden Tag 2 1/2 Stunden Training, aber am Ende hat es sich gelohnt.

Heute war mein erster Final Tag. Morgen ist mein letzter Schultag, ich habe noch ein Final, Englisch, und dann habe ich Sommerferien. Heute hatte ich mein Mathe, Chemie, Family Studies und Spanisch Final. So weit wie ich meine Tests einschätzen kann, waren sie nicht soooo schlecht.

 

Es sind heute 35 Grad Celsius, mal wieder sehr warm. Gestern waren es 40 Grad Celsius. Am Freitag fahren wie nach Nebraska campen, und am Dienstag kommen meine Eltern nach Hesston, Kansas. Ich freue mich schon sehr, die beiden wiederzusehen.

 

Liebe Grüße,

Jocelin 🙂

 

Baby Think It Over

Hola!

Ihr habt doch bestimmt schon einmal im Fernsehen gesehen, dass Schüler Puppen, die sich wir Neugeborene benehmen, über ein Wochenende nach Hause nehmen. Genau sowas habe ich auch gemacht. 🙂

leny-joel

Das ist Lenny-Joel. Er ist ein kleiner Latino-Junge und ich war für ein Wochenende seine Mutti. Das Projekt heißt ‚Baby Think It Over‘,es ist dazu da, um Teenagern in den USA klar zu machen, dass sie noch kein Baby brauchen und dass es sehr viel Arbeit ist. Ich habe Lenny an einem Freitag nach der Schule bekommen. Er saß in einem Kindersitz, und wir mussten den natürlich auch im Auto einbauen und ihn ordentlich anschnallen. Als ich zu Hause angekommen bin, hatte ich noch ca. 30 Minuten, bevor meine Lehrerin ihn angeschalten hat. Um 4 wurde er ‚munter‘, und um 4:30 musste ich ihn dann auch das erste mal füttern. Die Babies funktionieren alle mit Sensoren. Das Baby hat Sensoren im ganzen Körper verteilt, und es sind Sensoren in der Flasche und der Windel. So weiß das Baby, dass man ihn gefüttert hat oder die Windel gewechselt hat. Ich hatte eine große Tabelle, wo ich immer aufschreiben musste, wann und wie lang Lenny geweint hat, und warum.

tabelle

 

Das Wochenende war sehr anstrengend. Als Ashlynn, Bryce und ich spät abends einkaufen gefahren sind, mussten wir lange im Auto warten, weil Lenny-Joel getrunken hat. Als wir in Walmart waren haben uns viele Leute dumm angeschaut. Die Babies sehen von weitem sehr echt aus, und 3 Teenager mit einem Kind? Das kommt nicht so gut an. Wir haben für Lenny etwas zum Anziehen gekauft. An der Kasse haben wir erst komische Blicke bekommen, aber als sie gefragt haben, ob das mein Wochenendprojekt ist, waren sie sehr froh und freundlich.

Am Samstag und Sonntag hab ich so gut wie nie das Haus verlassen, weil es einfach z anstrengend war, Lenny überall mit hinzunehmen. In den Nächten war Lenny ausgeshalten, bis auf die letzte Nacht, da hat meine Lehrerin irgendetwas falsch gemacht. Ich war so gut wie die ganze Nacht wach und habe Lenny gefüttert und geschaukelt.

Also, ich weiß jetzt wie anstrengend es ist, ein Neugeborenes zu haben. Es war ein sehr schönes Projekt, und ich habe sehr viel gelernt.

lennnnny

 

 

Wetter

Howdy 😉

Heute wollte ich mal wieder einen Blogeintrag machen, dieses mal über das Wetter hier in Kansas. Im Sommer war die höchste Temperatur 43 Grad Celsius. Das ist sehr, sehr heiß, und im Sommer habe ich auch Tennis gespielt, also hatten wir dann bei richtig hohen Temperaturen Tennistraining. Es war relativ warm bis Mitte Oktober. Das komische in den USA ist aber, dass es an einem Tag -10 Grad Celsius sein können, aber am Tag danach 25 Grad Celsius. In der 8. oder 9. Klasse in Geographie hat uns unsere najlubša Lehrerin immer gesagt, dass es richtig komisch ist, weil das Wetter jeden Tag unterschiedlich ist. Den einen Tag schneit es, den anderen kann man am Strand in der Sonne liegen. Ich habe es nicht so wirklich geglaubt, aber jetzt bin ich hier und sehe, wie wahr alles ist.

Zu Weihnachten hatten wir Schee, nicht all zu viel, aber genug um weiße Weihnachten zu haben. An manchen Tagen im Dezember oder Januar hatten wir auch schon wieder 17 Grad Celsius, vor allem aber auch -25 Grad Celsius. Es ist hier auch immer sehr windig, da fühlen sich -25 Grad Celsius an wie -35.

Wenn es hier sehr viel schneit, und richtig kalt ist, fällt Schule aus. Wir hatten hier schon 2 Schneetage, die konnten wir aber auch nur im Haus verbringen, weil es sehr kalt war, und viel Schnee lag. Meine Gastschwester konnte ihr kleines Auto nicht fahren, weil man es in dem ganzen Schnee auf den Straßen gar nicht mehr gesehen hätte.

Jetzt fängt es an wieder schöner zu werden, der Schnee ist fast überall weg, und Anfang März beginnt die Leichtathletik Saison. Ich werde Speer, Weitsprung und vielleicht Hürden machen. Ich freu mich schon sehr auf die Saison, vor allem aber auf höhere Temperaturen und mehr Sonne.

Gestern haben Ashlynn und ich Tennis, und danach zum ersten Mal Speedminton gespielt. Sie dachte, dass sie voll schlecht darin sein wird, weil sie es noch nie gespielt hat, aber sie war wirklich nicht schlecht, und es hat sehr viel Spaß gemacht. Wir werden versuchen, sehr oft speeden zu gehen, und ich werde auch die Schläger mit in die Schule nehmen, dann können wir alle gemeinsam in Sportunterricht spielen.

Am Freitag war School Improvement, da sind alle Lehrer in der Schule und haben Konferenzen und arbeiten, und alle Schüler haben frei. Morgen ist President’s Day, da haben wir keine Schule. Sehr viele Leute haben mich auch wegen Winterferien gefragt. Wir haben hier keine Winterferien, weil Schule relativ schnell und oft ausfällt, wenn es viel schneit. Außerdem haben wir auch jeden Monat mindestens zwei School Improvement Tage. Im Frühling haben wir die berühmte spring break. Ende Mai ist das Schuljahr auch schon wieder vorbei. Die Zeit vergeht sehr schnell, fast schon zu schnell.

 

Ich hoffe Euch geht es allen super, so wie mir.

Liebe Grüße aus den USA

Jocelin 🙂

Finals & Christmas

Hey y’all 🙂

Ich hoffe Ihr habt alle ein schöne Weihnachtszeit, und ich wünsch Euch allen einen guten Rutsch in das neue Jahr. 2013 war so schnell vorbei…

FINALS

In den meisten amerikanischen Schulen gibt es 2 Semester, wie bei uns. Allerdings ist hier 1 Semester schon vorbei, nach den Weihnachtsferien geht das 2. los. Zum Abschluss von jedem Semester gibt es Prüfungen, die so genannten ‚Finals‘. Die Prüfungen waren an den letzten 2 Schultagen. Sie waren wie eine große Klassenarbeit, mit dem Stoff von dem ganzen Semester. Die Finalswoche war echt sehr anstrengend, weil jeder sehr viel Stress gemacht hat, weil man ja sehr viel lernen musste. Alle waren SEHR froh, als wir es dann endlich hinter uns hatten. Ich hatte insgesamt 6 Finals (ich hab insgesamt 7 Schulstunden, aber in Sport gibt es kein Final), und ich habe auch alle bestanden. Am besten war meine Spanischprüfung, wo ich 99% hatte. Erstaunlicherweise war meine Chemieprüfung die zweitbeste. Ich bin sehr zufrieden mit allen meinen Ergebnissen 🙂

Vor den Weihnachtsferien haben wir noch ‚Seniorpictures‘ gemacht. Die Bilder kommen in das Jahrbuch. Danika, Ashlynn und ich sind an einen kleinen See in Hesston gegangen, und dann hat Danika ein paar Bilder von mir gemacht, die echt nicht schlecht geworden sind. Ich freu mich schon, am Ende des Schuljahres, das Jahrbuch zu sehen. 🙂

GEDSC DIGITAL CAMERA

WEIHNACHTEN

In den USA wird Weihnachten nicht am 24. gefeiert, sondern am 25. Wir sind am 24. alle zu Sonja’s Mutti gefahren, die so ca. 45 Minuten entfernt wohnt. Gemeinsam mit Sonja’s Bruder, seiner Frau und deren Tochter haben wir erst lecker gefrühstückt, und danach haben wir Spiele gespielt, und Geschenke von Sonja’s Mutti bekommen. Wir haben auch den Weihnachtsfilm ‚Der Grinch‘ geschaut, und nebenbei Weihnachtskekse und Kuchen gegessen, was wir ein Tag davor gebacken hatten. Am späten Nachmittag sind wir in die Kirche gegangen. Wir haben Lieder gesungen, und es wurde die Geschichte von der Geburt Jesus‘ erzählt. Am Ende haben wir Stille Nacht gesungen. Eine Strophe sogar in deutsch, und dann noch 3 weitere auf Englisch. Nebenbei haben alle eine Kerze bekommen, und es sind Leute herum gekommen, die die Kerze angemacht haben. Die letzten 2 Strophen standen wir dann im dunkeln, nur mit dem Licht der Kerzen. Das war wirklich so ein schönes Gefühl. Alle singen mit ihren Kerzen in der Hand, es war unbeschreiblich schön!

Am nächsten Morgen bin ich früh um 7 aufgestanden, dass ich mit meiner Familie skypen konnte. Um 8 haben wir angefangen, die ganzen Geschenke unter dem Weihnachtsbaum zu verteilen und auszupacken. Ich bin sehr dankbar für mein ganzen Geschenke, ich habe mich über alles sehr gefreut. Nach der Bescherung sind wir zu Rob‘ Eltern gefahren, und haben bei denen den ganzen Tag verbracht. Wir haben sehr viel gegessen, Filme geschaut, und noch mehr Geschenke bekommen. Ich habe mich sehr wohl gefühlt, Weihnachten war sehr schön.

1525312_10151784388876721_1339338137_n

 

Jocelin 🙂

Thanksgiving :)

Hey Leute 🙂

Letzte Woche hatte ich Montag und Dienstag Schule, den Rest der Woche hatten wir frei. Am Dienstagabend ist Danika nach Hause gekommen, und hat ihre Zimmerpartnerin Maddy mitgebracht. Beide gehen auf ein College, was 2 Stunden entfernt ist, also Danika kommt nicht sehr oft nach Hause, deshalb haben wir uns alle sehr gefreut. Am Dienstagabend haben wir 2 Filme geschaut, und deutsche Schokolade gegessen 🙂 Am Mittwoch haben wir ausgeschlafen, bevor wir Chinesisch essen gegangen sind. Danach haben wir Filme geschaut, und Just Dance auf der Wii gespielt. Ich muss sagen, dass Just Dance sehr viel Spaß macht, aber auch echt anstrengend ist.

Am Donnerstag war Thanksgiving Day. Wir sind zu Rob’s Eltern, die auch in Hesston wohnen, essen gegangen. Wir waren insgesamt 10 Leute, und das Essen war SEEEEHR lecker, aber auch sehr viel. Wir haben Truthahn, Gemüse, süße Kartoffeln, Kuchen und sehr viel mehr gegessen. Es war sehr schön, mit der ganzen Familie zusammenzusitzen. Nebenbei habe ich Ashlynn, Danika und Maddy Deutsch beigebracht. „Ich bin müde, Ich bin hungrig“ können jetzt alle sagen 🙂

Donnerstagabend sind Danika, Maddy und ich zu einer Talentshow gegangen. Leute, die auf das College in Hesston gehen, haben gesungen, Witze erzählt, oder getanzt. Es war sehr lustig und hat sehr viel Spaß gemacht.

Freitag war Blackfriday. Manche Leute sind echt verrückt, und gehen gar nicht erst ins Bett, damit sie ja nicht Blackfriday verpassen, und damit sie schön billig einkaufen können. Wir (Danika, Ashlynn, Maddy und ich) wollten um 6 losmachen…ich war aber die Einzige, die munter und bereit war, deshalb musste ich alle aufwecken, und deshalb sind wir erst 6:30 losgefahren. Wir waren bis ca. um 2 in Wichita shoppen, und wir haben alle sehr viel Spaß gehabt, obwohl wir müde waren. Um 3 waren wir wieder in Hesston, und haben uns von dem anstrengend aber sehr schönen Tag ausgeruht.

Samstag war das 2. Thanksgiving Essen, bei Sonja’s Mutti. Es gab wieder Truthahn, aber diesmal mit Möhren, Kartoffelmuß und sehr leckerem Brot. Auch hier war die ganze Familie da.Vor und nach dem Essen haben wir Spiele gespielt, oder Deutsch gelernt 😉

Thanksgiving ist der 2. größte Familien Feiertag, und es hat mir sehr viel Spaß gemacht, Thanksgiving hier zu erleben. Wenn Ihr irgendwelche Fragen habt, fragt mich einfach 🙂 Ich freu mich über Eure Nachrichten.

Liebe Grüße aus Kansas,

Jocelin 🙂

 

Homecoming, Tennis, Ohio :)

Liebe Grüße aus den USA! 🙂

 

Mir geht es hier sehr gut, es fühlt sich an, als wenn ich alle hier schon ewig kenne, besonders meine Gastfamilie. Ich passe hier super rein, ich fühle mich hier sehr wohl.

Ich bekomme aber auch Fragen wie: „Kannst du Deutsch sprechen? Habt ihr Wasser in Deutschland? Und Licht? Und Handys? Warst du schon einmal in Europa?“ Letztens haben wir in Government über den Mauerfall geredet, und meine Lehrerin hat mich gefragt, ob Leute in Deutschland davon wissen. Ach quatsch, ist ja nicht wichtig, oder so.. 😉

Vor ein paar Wochen war Homecoming-woche. Echt genial! Eine Woche, wo es am Freitag ein Football spiel gibt, gefolgt von einem Tanz. Es wird auch eine Queen und ein King gewählt. In der einen Woche gibt es verschiedene Themen, wo man sich zu den Themen passen anziehen muss. Wir hatten: Country Day, Neon Day, Decades Day, Opposite Gender Day und Swather Day („Swather“ ist das Maskottchen, und die alle Schüler und Lehrer bezeichnen sich als Swathers.). Das hat echt sehr viel Spaß, alle Lehrer und Schüler in verschiedenen Outfits zu sehen. Am Freitag war dann das große Footballspiel, was wir gewonnen haben! Davor war die Krönung, wo meine Favoriten gewonnen haben!! Das war echt, wie man es im Fernsehen immer sieht. Man sitzt im Unterricht, und auf einmal werden durch die Lautsprecher die Kandidaten für Homecoming Queen und King durchgesagt. Es gibt insgesamt 8 Kandidaten, 4 Mädchen, 4 Jungs. Innerhalb der Woche muessen gerade die 8 Schoolspirit  zeigen, und sich immer, je nach Thema, verkleiden. Ich konnte leider nicht zum Footballspiel und zu dem Tanz gehen, weil wir am nächsten Tag Tennis hatten, und ich musste 5:30 aufstehen.

Tennissaison ist jetzt vorbei, was bedeutet, dass ich viel mehr Freizeit habe. Wir sind bis zu den Regionals gekommen, wo wir uns leider nicht für ‚State-Tennis‘ qualifiziert haben. Trotzdem war es eine sehr erfolgreiche Tennissaison, mit sehr viel Spaß und hartem Training! 🙂

Vor ein paar Tagen sind wir nach Ohio gefahren, in eine kleine Stadt – West Liberty. Rob, Ashlynn und ich sind Freitag früh (wir hatten Donnerstag und Freitag keine Schule) um 6 losgefahren, und nach 15 Stunden, abends um 10 angekommen (1 Stunde Zeitunterschied 😉 ). Wir haben bei Rob’s Tante und Onkel geschlafen, und sind nach unserer Ankunft auch gleich ins Bett. Ashlynn und ich hatten unseren eigenen Raum, und bevor wir eingeschlafen sind, haben wir noch eeeewig geredet 😉 Am nächsten Morgen konnten wir ausschlafen, und sind danach zu Rob’s Großeltern Mittagessen gefahren. Nach dem Mittagessen sind wir in eine Tropfsteinhöhle gefahren..oder so etwas ähnliches. Jedenfalls hatten wir die Entstehung und alles letztes Jahr in Chemie, da konnte ich alle bisschen beeindrucken, dass ich so etwas kenne :‘)    Es war sehr interessant, und das Highlight des Tages. Am Abend sind wir mit der ganzen Familie essen gegangen. An dem Abend habe ich sehr viele neue Leute kennengelernt, viele Fragen beantwortet und sehr viele alte Geschichten gehoert, wer wann und wo in Deutschland war. Am Sonntag sind wir früh in die Kirche, die sehr anders als in Kansas ist. Nach der Kirche sind wir wieder zu Rob’s Großeltern essen gegangen, und danach haben Ashlynn und ich geholfen, alles für die Feier vorzubereiten, wegen der wir gekommen sind. Rob’s Großeltern hatten 65-jährige Hochzeit. Wir haben in einer Garage gefeiert, und Ashlynn und ich hatten sehr viel Spaß. Die Feier war so gegen 5 zu Ende, und dann haben wir uns wieder auf den Weg nach Hesston gemacht. 15 Stunden später sind wir in Hesston angekommen, natürlich total geschafft und müde! Ein sehr schönes Wochenende, mit sehr vielen schönen und lustigen Momenten!

Letztes Wochenende sind wir nach Ottawa, Kansas gefahren, wo Danika studiert. 2 Stunden Fahrt ist fuer Amerikaner total normal, deshalb sage ich auch immer, wenn mich jemand fragt, wo ich wohne, dass ich „2 Stunden von Berlin“ wohne. Dann freuen sich alle immer und sind voll erstaunt, dass ich so „nah“ an einer Großstadt wohne 🙂 Wie sind Freitagabend angekommen, haben mit Danika den Film „Monsters University“ geschaut, und dann hat sie uns in unser Hotel geschafft. Am Samstag sind wir zu dem Footballspiel von Danika’s College gegangen, was echt sehr schön war. Langsam verstehe ich Football 🙂 Nach dem Spiel sind wir wieder nach Hause gefahren, wo wir alle gleich ins Bett sind weil wir total müde waren.

Das Wetter hier ist total komisch. Wir hatten schon Schnee, aber jetzt sind wieder ca. 20 Grad jeden Tag. An einem Tag ist es kalt, dann wieder super warm. Man kann sich auf nichts wirklich einstellen.

In der Schule werde ich immer besser, die Sprache verstehen und schnell schreiben wird immer einfacher. Wir haben uns IMMER beschwert, wenn unsere Lehrer Folien hatten, und nie an die Tafel geschrieben haben (*caugh hint*), aber hier schreiben die Lehrer fast nie an die Tafel. Alle haben Power Points und wir dürfen dann davon abschreiben. Man gewöhnt sich dran. In Geschichte reden wir gerade über den 1. Weltkrieg..und alle schauen mich immer an, wenn die Lehrer über Deutschland reden. Ich ignorier einfach alle 😉 Wenn man hier einen Test verpasst, geht man dienstags oder donnerstags etwas eher (so um 8) in die Schule, und schreibt die Tests nach.

 

Wenn ihr irgendwelche Fragen habt, schreibt mir einfach! 🙂

Liebe Grüße,

Eure Jocelin 🙂

:)

Hallo Ihr Lieben,

in Deutschland ist überall der Sommer schon vorbei, aber hier sind jeden Tag immer noch an die 35°C. Ich werde immer schön braun beim Tennisspielen, aber leider ist die Tennissaison fast schon wieder vorbei. Es sind noch ca. 3 Wochen, und ich werde es auf jeden Fall vermissen. Ich freue mich aber auch ein bisschen, da ich so mehr Zeit habe 🙂

In der Schule klappt alles besser und besser, ich gewöhne mich immer mehr und mehr an die Sprache. In Chemie müssen wir bei jedem kleinen Experiment Schutzbrillen tragen, auch wenn nur der Lehrer von 4m Entfernung ein Experiment macht. In Deutschland bei uns hat nicht einmal der Lehrer eine Schutzbrille 😉

Heute haben wir in Chemie andere Einheiten gelernt, wie Kilometer, Kilogramm.. (die Amerikaner haben ja ganz andere Längeneinheiten und so etwas). Alle saßen da und dachten sich, dass das voll kompliziert und komisch ist, und alle haben mich gefragt, warum ich das verstehe. Aber für mich sind die amerikanischen Einheiten viel komplizierter. Aber daran werde ich mich schon noch gewöhnen 🙂

Ich war schon bei 2 Footballspielen, aber ich habe noch nicht so richtig herausgefunden, wie es funktioniert. Hesston hat beide gewonnen, aber das ist auch schon alles, was ich weiß :‘) Baseball ist viel unkomplizierter, und das habe ich auch schon gespielt..gar nicht so einfach 😉 Aber es macht sehr viel Spaß!!

Am Samstagabend waren wir im IMAX und haben die alte Version von ‚Der Zauberer von Oz‘ in 3D geschaut. Das Kino ist RIESIG und es war echt voll schön. Der Film ist total niedlich, ich wollte den schon immer einmal sehen.  Es hat sich auf jeden Fall gelohnt! Und ich muss sagen, dass ich in meinen wenigen Wochen hier mehr Filme gesehen habe, als ich je in meinem ganzen Leben. Meine Gastfamilie hat so ziemlich jeden Film, und wir haben ganz viele Familien-Filmnächte und -tage.

Ich habe schon 2 Aufsätze geschrieben, einen über die Declaration of Independence, auf welchen ich 94% bekommen habe, was echt gut ist; und einen über eine Geschichte, die wir in Englisch gelesen haben. Ich weiß noch nicht, was bekommen habe, aber die Lehrer sind hier immer sehr schnell mit korrigieren, wir bekommen die meisten Tests am nächsten Tag schon zurück, oder wissen manchmal sogar schon am selben Tag die Note.

In Geschichte haben wir ein Buch gelesen, was in sehr alten Englisch geschrieben ist, und sehr wenige aus meiner Stunde haben es verstanden. Ich bin zu meinem Lehrer gegangen, und habe ihm erzählt, dass ich nicht alles verstehe, und er hat mit ein Deutsches Buch bestellt. Wie gesagt, die Lehrer hier sind so freundlich! Besonders zu Austauschschülern! 🙂

Das soll’s für heut erst einmal gewesen sein 😉 Wenn Ihr irgendwelche Fragen habt, fragt mich einfach 🙂

Liebe Grüße aus den USA! 🙂

 

Alltag :)

Hallo Ihr Lieben,

jetzt bin ich schon 4 Wochen in den USA, und ja, ich finde es immer noch super 🙂

Letzte Woche Mittwoch war mein Geburtstag, danke an alle die mir gratuliert haben. Ich habe am Morgen eine Head-Tennis Sporttasche bekommen, damit ich für die Tennissaison gut ausgerüstet bin. In der Schule wir am Anfang der 3. Stunde immer alles Wichtige, was Schüler wissen müssen, durchgesagt. Dazu gehören auch die Geburtstage, und mit mir hatten noch 2 andere Personen Geburtstag. Jedenfalls wussten so ALLE, dass ich Geburtstag hatte, und es haben mir alle gratuliert. In Geschichte haben wir sogar Süßes bekommen 😉 Und beim Lunch durfte mein Tisch als 1. gehen 🙂

Abends sind wir mit meiner Gastfamilie Chinesisch essen gegangen, weil ich Chinesisch liebe 🙂 Danach hatte ich noch sehr viele Hausaufgaben zu machen, also es war nicht mehr viel Zeit zum feiern.

Der Schulalltag ist eigentlich immer gleich, aber ganz anders als in Deutschland. Wir haben am Anfang des Schuljahres alle MacBooks bekommen, womit wir Notizen machen können….Facebook ist gesperrt, aber alle anderen Webseiten kann man damit aufrufen 😉

Lehrer sehen es hier nicht sooo bitter, wenn mal ein Handy klingelt. Mein 1. Gedanke ist dabei immer ‚KUCHEN!!!‘, aber hier ist das leider nicht so 😉 Die Pausen sind nur 3 Minuten lang, es ist manchmal echt kompliziert, bei so vielen Leuten, pünktlich zum nächsten Unterricht zu kommen, aber man schafft es eigentlich immer. Die Lehrer sind hier alle locker und lustig, aber sie geben sehr viele Hausaufgaben, die immer benotet werden. Und wenn man die Hausaufgaben einen Tag später abgibt, hat man schon nur noch 50%. Außerdem schreiben die Lehrer hier sehr viele Tests, nichts mit ‚mindestens 1e Note bis zu den Herbstferien in jedem Fach‘. Wir schreiben jede Woche in jedem Fach ein Test. Kurz gesagt, ich bin hier sehr beschäftigt 😉

 

1 Tag nach meinem Geburtstag hatte ich mein 1. Tennisturnier. Ich habe mit meine Gastschwester Ashlynn Doppel gespielt, und wir haben den 4. Platz gemacht. 🙂 Es hat sehr viel Spaß gemacht, und war mal eine ganz andere Erfahrung.

Gestern war noch ein Turnier in Hillsboro, wo ich #1 Doubles mit einer Freundin, Kaitlyn, gespielt habe. Wir haben insgesamt 2 gewonnen und 1 verloren – sind also 3. geworden 🙂 Ashlynn und Tessa haben #2 Doubles gespielt und sind 1. geworden, unsere 2 Einzelspielerinnen haben den 1. und 2. Platz gemacht, was insgesamt #1 für unser Team war. Das Turnier hat sehr viel Spaß gemacht, und ging auch nicht soo lang. Nach dem Turnier sind wir noch Essen gegangen, was mit der Tennismannschaft (6 Spielerinnen und Coach) echt lustig ist. Um 9:30 Uhr waren wir wieder in Hesston.

Morgen habe ich wieder ein Turnier, Kaitlyn und ich werden #2 Doubles spielen. 🙂

Das Wetter hier ist SEHR warm. In der Schule ist es immer sehr angenehm bis kalt, aber draußen sind jeden Tag an die 30°C. Windig ist es komischerweise nur dann, wenn wir Tennis spielen 😉

Wenn ihr irgendwelche Fragen habt, schreibt mir einfach bei Facebook, Whatsapp oder Email, ich freu mich sehr über alle Nachrichten 🙂

Bis dahin,

Jocelin 🙂

 

 

1. Schulwoche! :)

1098527_567979156571278_223450445_n

Mein Stundenplan! 🙂 Schule ist hier voll anders, das Gebäude ist relativ klein, aber SO kompliziert und überall führt ein Gang hin. Da kann man sich nur verlaufen 😉 Aber alle sind voll nett und alle zeigen mir den Weg, wenn ich nicht weiß, wohin 🙂 Die Lehrer sind auch alle voll nett, locker und lustig 🙂 Ich habe meinen eigenen Locker, wie es in High Schools im Fernsehen auch immer gezeigt wird 😀 Als 1. habe ich Team Sports, wo wir zur Zeit Volleyball spielen, was total viel Spaß macht. Wir sind 4 Mädchen, und es sind ca. 12 Jungs, aber wir haben trotzdem immer sehr viel Spaß. Als 2. Stunde habe ich Chemie, und danach Spanisch. Spanisch macht echt viel Spaß, und ist nicht all zu schwer, da ich bisschen Französisch spreche, und die zwei Sprachen ich bisschen ähnlich sind. Als 4. habe ich Mathe (College Algebra), was gar nicht sooo schwer is, aber an die andere Sprache muss man sich erst einmal gewöhnen. Wir sind nur z 8 in den Fach, was alles viel entspannter macht. Danach abe ich English, was für mich bis jetzt am schwierigsten ist, weil die immer alle SO viel und schnell reden, da kann ich nicht immer perfekt folgen 😉 Aber meine Englischlehrerin ist total nett, und hilft mir auch, wenn ich fragen habe. Meine letzten beiden Fächer sind Geschichte und Government, was immer sehr lustig ist, weil die Lehrer richtig lustig sind. Aber ich habe auch paar Nachteile, weil ich mich mit den USA nicht soo gut auskenne 😉 Zwischen 4. und 5. Stunde haben wir noch ‚Seminar‘, wo wir 30 Minuten mit verschiedenen Leuten ‚Unterricht‘ haben. Aber meistens nutzen wir die 30 Minuten zum Lesen, oder wenn die Lehrer irgendetwas Wichtiges mit uns zu besprechen haben, wie z.B. Fototermine oder sowas, machen die es im Seminar.

Nach der Schule geht es direkt weiter zum Tennistraining, jeden Tag ca. 2 Stunden. Das Training macht sehr viel Spaß, und langsam gewöhne ich mich auch an den Hartplatz. Halb 6 bin ich ungefähr jeden Tag zu Hause, wo ich dann immer Hausaufgaben mache, die auch manchmal sehr viel Zeit beanspruchen. Aber insgesamt ist Schule hier sehr anders, aber es macht sehr viel Spaß. 🙂

 

Bis dahin,

Jocelin 🙂

Frankfurt, NY, Chicago, Wichita

First of all, ich habe alles gut überstanden und bin jetzt in Hesston, bei meiner Familie 🙂

Am Mittwoch früh sind wir nach Berlin gefahren, wo wegen des Unwetters viele Flüge ausgefallen sind, aber bei mir hat alles geklappt 🙂 Ich bin dann von Berlin nach Frankfurt geflogen, wo viele andere Austauschschüler schon gewartet haben. Der Flug ha ca. 50 Minuten gedauert, es kam mir aber viel schneller vor 🙂 Danach hatten wir kurz am Frankfurter Flughafen Zeit, bevor wir nach Newark geflogen sind. Wir sind mit Lufthansa geflogen, mit einen ziemlich großen Flugzeug. Ich habe in der mittleren Reihe gesessen, und jeder hatte seinen eigenen ‚Fernseher‘, wo man Filme schauen konnte 🙂 Wir sind über Großbritannien und Kanada geflogen 😀 Jedenfalls sind wir nach einem langen Flug gut in Newark angekommen, wo wir noch einige Kontrollen hatten, was aber nicht kompliziert war.

 

Am Donnerstag sind wir früh zeitig aufgestanden und haben uns auf den Weg nach New York gemacht (wir haben in New Jersey übernachtet). Schon durch New York mit dem Bs zu fahren ist genial!! So viele Leute und hohe Häuser, überall!! Und es wird überall Werbung für Tennis gemacht, so etwas gibt’s in Deutschland auch nicht, hahaha 😉

Jedenfalls sind wir am Donnerstag über die Brooklyn Bridge gelaufen, sind in China Town und am Time Square shoppen gewesen, und noch viel mehr. Am Abend waren wir alle voll müde, aber als wir in’s Hotel sind, mussten wir noch bisschen warten, weil unser Bad unter Wasser stand.

Am Freitag haben wir eine Boottour gemacht, wo wir die Freiheitsstatue und NY gesehen haben. Das war echt richtig cool, sowas sieht man nicht jeden Tag 😉

Danach sind wir in eine Kirche gegangen, haben kurz gegessen & dann waren wir beim 9/11 Denkmal. Das ist echt alles so beeindruckend, und so traurig! Danach sind wir nach Cony Island gefahren, wo wir über 2 Stunden Freizeit hatten. Wir haben die meiste Zeit am Strand verbracht 🙂 Voll schön!! Danach sind wir Salat, Pizza und Eis essen gegangn, was echt VOLL lustig war 😉 Als wir mit dem Essen fertig waren, sind wir auf den Top Of The Rock, was so genial war! Wir haben ganz New York gesehen, alles hat geleuchtet, einfach nur wunderbar! Nachdem wir da ganz lange oben waren, und nach großer Suche auch den Ausgang gefunden hatten, sind wir wieder zurück in unser Hotel gefahren.

Am nächsten Morgen gab es früh um 4 (!!!) einen super, netten, lieben Wake-Up-Call…ne, im Ernst, das war so ein schreckliches, nerviges Klingeln :‘) Jedenfalls mussten sich einige 4:45 Uhr treffen, um dann mit dem Bus zum Flughafen zu fahren. Am Flughafen war alles unkomplizierter, als in Berlin 🙂 Aber wir mussten bei dieser Sicherheitskontrolle die Schuhe ausziehen..unnötig! 😉 Wir hatten dann noch 2 Stunden am Flughafen, bevor wir zu 7t nach Chicago geflogen sind. Chicago hat so einen riesigen Flughafen..unglaublich. Aber ich habe alles gefunden, und konnte dan 3 Stunden da verbringen, bevor ich allein weiter nach Witchita geflogen bin. Der Flug war echt gruselig, ir hatten ein voll kleines Flugzeug, wo man jede kleine Windböe spürt. Und es war extremwindig. Aber ich bin dann gut in Witchita gelandet, wo mich meine Gastfamilie empfangen hat. Total niedlich 🙂 & es war SO warm hahaha 😉 Wir haben dan noch meinen Koffer geholt, und dann sind wir zum Walmart gefahren, wo wir Schulsachen gekauft haben. Da gibt’s echt alles, Schulsachen, Essen, Sachen..ALLES! 🙂

Danach sind wir weiter nach Hesston gefahren, wo ich noch kurz eine Stadttour bekommen habe. Klein, aber fein. Danach sind wir nach Hause gefahren, und mein Zimmr ist echt cool! Ich habe ein voll großes Bett, was ich immer mit Daisy, dem Hund, teile. Total süß! Meine Gastschwestern Ashlynn, Danika und ich haben dann den Film Date Night geschaut, während mein Gastpapa Rob Essen gemacht hat. Voll lecker 🙂

Danach sind ir mit Daisy rausgegangen, und nachdem wir Daisy wieder nach Hause geschafft haben, sind wir noch Eis essen gegangen 🙂 Die 1. Nacht war auch super, weil ich so müde war, von den Tagen in New York und wegen der ganzen Flüge.

Heute früh sind wir in die Kirch gefahren, was echt voll schön war. Am Anfang waren Ashlynn und ich in so einer Jugendgruppe, wo wir über die Tribute von Panem gerdet haben, danach waren wir in der Kirche, und danach haben wir noch kurz Kinder betreut,niedlich!! 🙂

Auf dem Rückweg nach Hesston sind wir noch Salat/Pizza essen gegangen, und heute Abend gehen wir auch noch weg 🙂

 

Das soll’s für heute erst einmal gewesen sein 😀

Liebste Grüße aus Hesston,

Jocelin 🙂

PS; ihr könnt mir auch gern auf Twitter und Instagram folgen: jocelinsophia 🙂